+++ euforum-online +++ Einladung: Die Fachschaft Musik lädt am kommenden Donnerstag (23.05.) um 18 Uhr in die St. Petri Kirche zu ihrem jährlichen Konzert ein. +++ euforum-online +++ Der DSP-Kurs von Frau Bowien präsentiert: FAUST: Am 27. und 28. Mai lädt der DSP-Kurs von Frau Bowien zum Theaterabend in die Agora ein. +++ euforum-online +++

Europa – quo vadis? 19. Europaseminar in Kloster Banz

Schon seit 19 Jahren erhalten die Oberstufenschüler die Möglichkeit, an einem Europaseminar der Hanns-Seidel-Stiftung teilzunehmen. So ging es für 36 Schüler aus der Q1 und Q2 und die begleitenden Lehrkräfte Frau Dr. Möhring, Herrn Karger, Herrn Dudek und Herrn Francke am Sonntag, dem 03.02., um 7.30 Uhr nach Kloster Banz in Franken. Die achtstündige Fahrt verging durch gemeinsames Mario Kart spielen schnell. Nachdem die Zimmer bezogen wurden, blieb Zeit für eine Erkundungstour.

Teils planlos und teils den Wandbeschriftungen folgend liefen wir in Kleingruppen durch das riesige Gebäude. Ab und zu traf man bekannte Gesichter oder entdeckte sogar ein Schwimmbad oder eine Kegelbahn.

Die Seminarwoche unter dem Thema „Afrika – Europas Schicksal? Afrika als neuer Schwerpunkt europäischer Politik“ starteten wir nach dem Abendessen gemeinsam mit den Teilnehmern unserer Partnerschulen aus den Niederlanden und Frankreich und zwei Lehrerinnen aus Polen. Montag hörten wir informative Vorträge von Dr. Gunther Schmidt über die momentane Entwicklung afrikanischer Länder. In der Pause wurde uns noch der prunkvolle Kaisersaal mit der atemberaubenden barocken Deckenverzierung und der ganz moderne, und größte Seminarsaal der Stiftung gezeigt.

Dienstag konnten wir anhand eins Planspiels zur Asyl- und Flüchtlingspolitik selbst die Rolle europäischer Politiker einnehmen und erfahren, wie neue EU Gesetze entstehen. Dazu bekam jeder eine Rolle eines Landes oder einer Fraktion und musste diese Meinung in den Debatten vertreten. Auch Lobbyisten und die Presse waren vertreten, um dem Spiel mehr Realistik zu verleihen. Am Ende des Tages gelang es uns, ein eigens erstelltes Gesetz zu verabschieden.

Am folgenden Mittwoch fuhren wir nach Nürnberg und lernten viel über die NS-Zeit in der Ausstellung des ehemaligen Reichsparteitagsgebäudes und in einer Ausstellung zu den Nürnberger Prozessen. Letztere Ausstellung befindet sich im Gerichtsgebäude, indem die Prozesse 1945-1946 gegen die Hauptkriegsverbrecher stattfanden. Der Saal 600 wird auch heute noch vom Landesgericht genutzt, sodass er für uns an dem Tag verschlossen blieb. Nach diesem langen Tag wartete noch der bayrische Abend mit süddeutschen Spezialitäten auf uns. Nach vielen Reden und Danksagungen aller anwesenden Nationen und einer allen im Gedächtnis gebliebenen Showeinlage von Erich J. Kornberger, der davon sang, wie gerne er Frau Bowien dabei gehabt hätte.

Donnerstag war der Vortrag von Politikwissenschaftler Peter Bauch der erste Programmpunkt. Umfassend wurde uns erklärt, welche Chancen aber auch Risiken unser Nachbarkontinent biete. Anschließend folgte mein persönliches Highlight aller Vorträge. Die ehemalige in Mali stationiere Soldatin Tina Behnke berichtete von den Aufgaben der Bundeswehr und den internationalen Missionen in ihrem Einsatzgebiet. Der Vortrag war sehr persönlich gestaltet und gab neben dem Einblick in das Leben eines Soldaten viele Informationen über den Konflikt. Nach nur einer sehr kurzen Pause zum Mittagessen, die fast so schnell wie die sonstigen Kaffeepausen zu Ende ging, wurde unser Gruppe extra das Museum der Anlage aufgeschlossen. Besonders beeindruckend waren die Fossilien und die orientalischen Funde, die seit geraumer Zeit in den Räumen des ehemaligen Klosters lagern. Der letzte Vortrag der Woche war ohne Frage sehr informativ, jedoch verging bei den meisten Schülern und Lehrern nach und nach die Fähigkeit, während des dreistündigen Vortrags konzentriert zuzuhören. Das merkte man an den müden und erschöpften Gesichtern und an den ca. 1200 Whatsappnachrichten in der „Banz Gruppe“. Es war sehr schade, dass nach dem sehr greifbaren Vortrag über die Bundeswehr in Mali ein Vortrag kam, der vieles bereits Bekanntes aus vorherigen Vorträgen wiederholte und als Einleitung in den Malikonflikt besser funktioniert hätte.

Am Freitagmorgen ging es wieder nach Hause, es  hieß also von den neu gewonnenen Freunden Abschied zu nehmen. Fast alle Teilnehmer sagten sofort, dass sie nächstes Jahr wieder dabei sein möchten. Dem kann ich mich nur anschließen. Den Tag über gab es spannende Vorträge von Referenten, die auch für jede Frage und Diskussion offen waren. Abends unternahm man gemeinschaftliche Aktivitäten und schwamm, kegelte oder traf sich gemeinsam im Bierstübla.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an den langjährigen Partner, die Hanns-Seidel-Stiftung, und an Herrn Francke – uns Schülern wurde eine lehrreiche und angenehme Woche ermöglicht. Ebenfalls gilt das Dank auch für die begleitenden Lehrkräfte und den hervorragenden Referenten sowie allen Mitwirkenden, die unseren Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht haben.

Es lohnt sich auf jeden Fall mitzureisen und so empfehle ich es jedem von euch, die Chance zu ergreifen , auch nach Kloster Banz zu fahren. Denn dieses Angebot ist so umfassend! Es ist nicht selbstverständlich, dass unsere Schule so etwas anbietet. Es ist etwas ganz Besonderes!

Kommentieren

Einladung
2804
Die Nachhilfebörse
Die OHG-Kollektion
Schulkleidung 2013/ 2014
bbblbbbr
schulkleidung@ohg-geesthacht.de